Cola und Salzstangen bei Durchfall, zu viel Bier ist gleich Bierbauch und Abends essen macht dick. Steckt da wirklich mehr dahinter oder alles nur papperlapapp?

Bereits in unserer Kindheit werden uns die verschiedensten Ernährungsratschläge aufgetischt. Man isst einfach das, was schon immer gegessen wurde, ohne sich großartig Gedanken darüber zu machen. Über die Jahre hinweg und von Generation zu Generation wandeln sich somit diese Ratschläge zu Mythen um. Mythen die oft auf keiner wissenschaftlichen Grundlage basieren oder gar überhaupt nicht der Wahrheit entsprechen. Entsprechend ist es natürlich sinnvoll, solche Mythen mal genauer unter die Lupe zu nehmen und zu hinterfragen.

Fotolia_119896834_Subscription_Monthly_M Die 5 größten Mythen rund um die Ernährung Ernährung

Und das haben wir für euch gemacht. Die die Auflistung der aus unserer Sicht größten 5 Ernährungsmythen:

Platz 5: Schnaps hilft bei der Verdauung
So und nun noch an alle, die gern mal ein kurzen Ouzo nach dem griechischen Abendmahl zu sich nehmen. Nein, umgekehrt, Schnaps nach dem Essen bremst die Verdauung. Alkohol ist Gift für unseren Körper und damit er schnell abgebaut wird, bedient sich das Verdauungssystem diesem zuerst. Alle anderen Prozesse werden hinten angestellt und damit gebremst. Also lieber zu einem Teelöffel Anis-Kümmel-Körner greifen, auch wenn man unter himmlischem Geschmack vielleicht etwas anderes versteht.

Platz 4: Mit Light-Produkten nimmt man ab
Einer unserer Lieblinge und aktuell der Trend schlechthin. Ja man möchte meinen, Light-Produkte sind die neue Wunderwaffe der Gesellschaft. Wo man nur hinschaut, Light, Light und nochmal Light. Tatsächlich haben die Light-Produkte einen geringeren Fettanteil als herkömmliche Produkte, jedoch sollte man sich auch mal die Nährwerte genauer ansehen. Die meisten Light-Produkte haben dafür nämlich ein deutliches Mehr an Zucker, welcher nicht unbedingt fördernd für die Gewichtsabnahme ist. Auch unterliegen viele der Versuchung, einfach mehr davon zu essen, schließlich ist der Fett-Gehalt ja geringer.

Fotolia_121108175_Subscription_Monthly_M Die 5 größten Mythen rund um die Ernährung Ernährung

Platz 3: Schokolade macht glücklich
Na dann würden wir ja wohl nichts anderes tun, als den ganzen Tag Schokolade essen, nicht wahr? Zwar enthält Schokolade den Eiweißbaustein Tryptophan, der die Serotoninausschüttung im Gehirn stimuliert, die Konzentration dessen ist aber so gering, dass ein Effekt der Glücksnahrung wissenschaftlich nicht nachweisbar ist. Wohl aber, hat es eher mit der verankerten Esspsychologie zu tun. Viele von uns haben gelernt, sich mit Schokolade zu belohnen und trösten, also eine Art Belohnungssystem, dass unser Gehirn mit Schokolade in Verbindung setzt und damit ein Glücksgefühl freisetzt. Zumindest kurzfristig. Auf lange Sicht und in zu großen Maßen wird der Schokoladenkonsum eher mit negativen Wirkungen einhergehen.

Platz 2: Cola und Salzstangen helfen bei Durchfall
Na wenn das mal keine Nachricht ist. Leider müssen wir euch gleich wieder enttäuschen, dem ist nämlich nicht so. Bei Durchfall wäre ein solches handeln gar kontraproduktiv, da der Körper bei Durchfall viel Flüssigkeit und Mineralien verliert. Cola verstärkt den Flüssigkeitsverlust, da das Zucker die Wasserausscheidung forciert. Bei Salzstangen dagegen fehlt es an den wichtigen Salzen Kalium und Citrate. Also lieber viel viel Wasser trinken und die ein oder andere zerquetschte Banane essen.

Fotolia_93582270_Subscription_Monthly_M Die 5 größten Mythen rund um die Ernährung Ernährung

Platz 1: Abends essen macht Dick
Nimmt bei uns den ersten Platz ein, da uns dies im wahrsten Sinne des Wortes bereits zum Hals raus hängt. Nach 18 Uhr bloß nichts essen, sonst freuen sich die Fettpölsterchen, lautet die Devise. Diese Tatsache ist nicht bewiesen und vielmehr kommt es auf die über den Tag verteilte Kalorienzufuhr an. Bist du drüber nimmst du zu, bist du drunter nimmst du ab, simple as that. Andererseits sollte man sich natürlich nicht vor dem zu Bett gehen vollstopfen und bei Hunger lediglich auf einen Snack zurückgreifen. Dabei auf leicht verdauliche Lebensmittel mit Eiweiß und Kohlenhydraten zurückgreifen. Wir wollen ja nicht das unsere Schlafqualität darunter leidet.

In diesem Sinne, viel Spaß mit den neuen Erkenntnissen und immer schön die Dinge des Lebens hinterfragen.

Hinterlassen Sie eine Antwort